user_mobilelogo
Für viele Kinder und Jugendliche ist Gewalt das einzige Mittel, um Probleme zu lösen. Dies tun sie nicht, weil sie Gewalt gut finden, sondern weil sie für sich noch keine andere Möglichkeit gefunden haben mit Problemen umzugehen. Oft erleben sie, dass selbst Erwachsene um des eigenen Vorteils willen, nicht gerade freundlich mit anderen Menschen umgehen.
Sie erleben in Filmen böse Intrigen, die belegen, dass man auf diese Weise etwas erreichen kann, und sie wollen unter ihres Gleichen (Peers) nicht als schwach abgestempelt werden.Unsere Realität zeigt allerdings, dass Kinder und Jugendliche sehr wohl in der Lage sind, sich in Konflikten konstruktiv zu verhalten und ihre Probleme untereinander zu regeln.

Oft fehlt ihnen lediglich eine Idee, wie sie diesen Weg gehen können. Seit einigen Jahren helfen an unserer Schule ausgebildete Schülermediatoren mit Hilfe der konstruktiven Konfliktvermittlung (Mediation), ihren Mitschülern neue Wege im Umgang mit Konflikten näher zu bringen. Wenn es die Streitparteien wünschen, hilft der Mediator quasi von „außen“, also als „allparteiliche“ Person, den Konflikt nach einer klaren Struktur zu lösen.

Er sorgt dafür, dass die Beteiligten die Grundregeln des Umgangs beachten, er sichert die Kommunikation zwischen den „Streithähnen“ und hilft bei der Suche nach Lösungsmöglichkeiten. Wie können Schülerinnen und Schüler Mediatoren werden?

Interessierte Schülerinnen und Schüler (ab 9. Klasse) melden sich ganz einfach zur AG-Schülermediatoren an und nehmen dann an einem sechstägigen Grundseminar teil.
Die gesamte Ausbildung geht über ein ganzes Jahr, in dem immer wieder Trainingseinheiten stattfinden aber auch bereits Mediationen durchgeführt werden sollen.


Folgende Inhalte werden während der Grundausbildung vermittelt:

- Analyse der verschiedenen Umgangsformen mit Konflikten
- Merkmale, Prinzipien und Grenzen der Mediation
- Rolle der Mediatorin / des Mediators
- Strukturierung des Mediationsverlaufs (5-Phasen-Modell)
- Kommunikations- und Verhandlungstechniken
- Praktische Anwendung in vielfältigen Rollenspielen und nachbereitende Reflexion
- Selbstreflexion unter Zuhilfenahme von Filmausschnitten der Rollenspiele
- Grenzen/Möglichkeiten als „Online-Mediator“


Schülermediatoren im schulischen Einsatz?

Sprechzeiten: Jeden Montag, Mittwoch, Freitag in der 2. großen Pause im Besprechungszimmer der Helenenstraße (Gebäude der zehnten Klassen).

Weitere Kontaktmöglichkeiten über die Klassenlehrer, Beratungs- und Vertrauenslehrer, die Sozialpädagogen.

Mediatoren Logo transparent klein

 w transparent

 

 mediatoren 2019

2019

mediatoren 2018

2018

mediatoren 2017

2017

Mediatorenfahrt 2016

2016

Mediatoren 2015

2015

 Mediatoren2014klein

2014

 Mediatoren 2013

2013

 Mediatoren 2012

2012  Eindrücke

 Mediatoren 2011

2011

 Mediatoren 2010

2010